Sonntag, 10. November 2013

Zweit"job"

Ab dem nächsten Jahr werde ich für fünf Jahre als ehrenamtliche Richterin am hier zuständigen Amtsgericht mit-urteilen. Diesen Sommer bin ich nämlich als Schöffin gewählt worden. :)
Letzte Woche kamen schon die Sitzungstage für 2014, welchen ich zugelost worden bin. Mit den Gedanken daran bin ich schon ziemlich gespannt und aufgeregt.

Kommentare:

  1. Liebe Earny, das klingt ja total interessant! Wie viele Termine hast Du denn da pro Jahr? Ich stelle es mir schwierig vor, wenn man die ganzen juristischen Regeln nicht kennt, Urteile zu sprechen... aber Du hast ja einen Sachverständigen an Deiner Seite. :-) Wie viele Menschen haben sich denn beworben als Schöffe? Ich bin gespannt über Deine zukünftigen Berichte über Deinen Zweitjob!
    Ganz liebe Grüße,
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe 14 Termine für das Jahr zugelost bekommen.. mal sehen ob die alle stattfinden.
      es geht ja gerade darum, dass Menschen mit-urteilen, die aus der breiten Bevölkerung stammen und keine juristische Vorbildung haben.
      ich weiß gar nicht wie viele Menschen sich noch zusammen mit mir beworben haben... aber es waren ein paar mehr als benötigt wurden. ;)

      Löschen
  2. interessant! ich dachte, ärzte sollten keine schöffen sein? *grübel* irgendwo hab ich das mal gelesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmm, weiß ich gar nicht. aber immerhin haben sie mich gewählt in der Kenntnis um meinen Beruf. ;)
      ich weiß nur, dass sehr wenige Berufsgruppen das Schöffenamt ablehnen dürfen, falls sie gewählt werden - dazu gehören u.a. auch Ärzte.

      Löschen
  3. Oh - ich glaub das ist sehr interessant - und mit Sicherheit nicht so leicht wie man sich das erst mal vorstellen kann?
    Gratulation zum Ehrenamt!
    Lieben Gruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Earny,
    wow, spannende Sache! Mein Vater war auch mal Schöffe und fand das sehr interessant. Leider hat er mir nur selten darüber berichtet (weiß gar nicht, ob ihm das nicht erlaubt war, oder ob es einfach seine Art war, so wenig zu erzählen). Muss ihn bei Gelegenheit noch mal fragen, irgendwie lässt es mir gerade keine Ruhe...
    Liebe Grüße
    Schoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sitzungen sind öffentlich.
      Das was wir zwei Schöffen mit dem Richter zur Urteilsfindung beraten, geschieht natürlich im Geheimen und unterliegt der Schweigepflicht.

      Löschen
  5. Ich wünsche dir schon einmal viel Erfolg bei deinem neuen Ehrenamt! Finde ich sehr gut, dass du das machst.

    Wann sind denn eigentlich die Sitzungen? Ist das mit einem normalen Job vereinbar oder muss man da sehr flexibel sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Sitzungen sind (bei mir) jeweils an Dienstagen.. wie lange sie dauern ist natürlich noch nicht bekannt.. je nach Fall.
      der Arbeitgeber m u s s die Schöffen für die Sitzungstage von der normalen Tätigkeit freistellen (das ist vom Gesetz so geregelt..)

      Löschen
  6. Zweiter Versuch.,. der erste wurde nicht übermittelt... -.-

    Ich finde das spannend... würde da auch gerne was drüber lesen, wobei das sicherlich anstrengend werden würde, wenn man gleichzeitig nicht zu viel sagen kann wegen Schweigepflicht. *g*

    Ich hab zu dem Thema gerade ein wunderbares Buch lesen dürfen. "Unschuldslamm" von Judith Arendt. WIrklich großartig!

    AntwortenLöschen

* Vielen lieben Dank für dein Feedback! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und bin gespannt auch deinen Blog kennen zu lernen. *

Bitte beachte aber, dass es inhaltlich zu meinem Post passt. Antworten auf die Kommentare, die ich auf deinem Blog hinterlassen habe, gehören dorthin oder in mein Postfach.
Unpassende Kommentare, wie auch Werbe-Kommentare werden gelöscht.

Kommentare sind anonym, mit Angabe deines Namens + ggf. URL oder mit verschiedenen Profilen möglich. Einfach unten auswählen.